Warum ein größerer Ladeluftkühler sinnvoll ist

Was macht eigentlich ein Ladeluftkühler?

Bei einem Turbomotor entsteht die hohe Leistung dadurch, dass der Turbolader die Luft zusammendrückt (verdichtet). Somit kann mehr Luft in den Brennraum des Motors gelangen. Da der Turbolader aber über die Abgase des Motors angetrieben wird, entsteht eine Luftemperatur von bis zu 150 Grad. Warme Luft hat aber eine geringere Dichte und genau hier kommt jetzt der Ladeluftkühler ins Spiel.

Er versucht jetzt die warme Luft möglichst weit herunter zu kühlen, bevor sie in den Brennraum gelangt. Dadurch kann die Dichte der Luft wieder gesteigert werden und somit entsteht ein noch größeres Plus an Leistung.

Moderne Turbomotoren sind deshalb heutzutage immer mit einem Ladeluftkühler ausgestattet.

Warum ist ein größerer Ladeluftkühler sinnvoll?

Zahlreiche Tests mit meinem Projektfahrzeug haben ergeben, dass ein moderner Motor ca. Ab 70 Grad Ladelufttemperatur, die Leistung langsam zurück nimmt, indem er die Zündung zurück schraubt um Schäden am Motor zu vermeiden. Das Projektfahrzeug ist in diesem Fall ein Opel Astra G OPC Serie 200ps, der mit einer normalen Software auf 230ps geupgraded wurde.

Dazu habe ich die Ladelufttemperatur einfach mal an einem Sonntagmittag mit dem Serienladeluftkühler des Fahrzeugs gemessen. Die Außentemperatur betrug dabei ca. 20 Grad. Gemessen wurde aus dem Drehzahlkeller im 4. Gang. Wie das Diagramm unten drunter zeigt, reichte dieser simple Beschleunigungsvorgang bereits aus, um die Ladelufttemperatur auf 88 Grad zu hiefen.

 llk_messung_01

Wie bereits erwähnt, kann man ab 70 Grad davon ausgehen, dass nicht mehr die volle Motorleistung anliegt. Also musste gehandelt werden.

 Dafür habe ich einen universalen Ladeluftkühler (LLK) verbaut. Die Ladeluftverrohrung ist eine Eigenkreation und wurde individuell auf das Fahrzeug angepasst. Da speziell der Astra G vorne sehr wenig Platz hat und ich die Klimaanlage erhalten wollte, musste das gesamte Kühlerpaket nach hinten versetzt werden und der Kühlerlüfter wurde um 90 Grad gedreht und versetzt.

Herausgekommen ist ein Paket, welches sämtliche Funktionen am Fahrzeug weiter aufrecht erhält, außerdem wurde nicht 1mm an der Seriensschürze heraus geschnitten.

Fehlt nur noch eine Probefahrt um einen Vergleich zu haben. An diesem Messtag waren leider nur 14-15 Grad Außentemperatur, trotzdem ist das Ergebnis eindeutig und äußerst beeindruckend. Statt 88 Grad, konnte ich die Temperatur der Ansaugluft auf 33 Grad reduzieren. Somit sind wir nur 18 Grad über der Außentemperatur. Ein Spitzenwert mit ordentlichen Reserven für mehr Leistung!

 

 llk_messung_02

Fazit

Ein Umbau der sich absolut gelohnt hat und selbst bei einer simplen Software wie einer Phase 1 schon Wirkung zeigt.

Komplettset oder Eigenbau?

Das kommt ganz drauf an und kann man in meinen Augen nicht pauschalisieren, wenn das technische Know How vorhanden ist, spricht nichts gegen Eigenbau, ansonsten ein passgenaues Set kaufen. Gern sind wir natürlich auch beim Einbau oder der Beratung behilflich. Dazu könnt Ihr einfach einen Termin mit uns vereinbaren oder kurz mal anrufen, per facebook melden, oder eine E-Mail schreiben.

Wir arbeiten mit starken Partnern zusammen wie z.B. HG-Motorsport oder Wagner Tuning. In Zukunft werden wir auch eigene Sets anbieten aber dazu stehen wir noch in Verhandlungen.

 https://www.scperformance.de/ladeluftkuehler/

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.